Orte

Verwandlungskünstler

Bad Saarow ist ein Ort der Verwandlung. Träumten die Rittergüter Saarow und Pieskow zu Fontanes Zeiten noch vor sich hin, begann vor rund 100 Jahren der Wandel vom märkischen Mauerblümchen zum „Staatlich anerkannten Thermalsole- und Moorheilbad“.

Heilkräftiges Moor und Thermalsole, heutzutage aus der 450 Meter tiefen Catharinenquelle, schmucke Villen und Landhäuser an den Ufern des Scharmützelsees lockten die Berliner Schickeria in den Goldenen Zwanzigern in den Ort, der seit 1923 Bad Saarow heißt. 1912 machte der erste Eisenbahnzug hier Halt. Der ein Jahr zuvor erbaute Bahnhof wurde zum traditionellen Wahrzeichen.

Mehr denn je ist Bad Saarow auch heute ein Verwandlungskünstler. Einerseits ein Ort an 15 Kilometern Ufer des Scharmützelsees für all jene, die Entspannung, Muße und Ruhe suchen – und die hier moderne Kur- und Gesundheitseinrichtungen, wie die SaarowTherme, Restaurants und Cafés oder die zum Relaxen einladende Seepromenade finden.

Andererseits ein Mekka für jene, die selbst aktiv werden wollen. Auf und im Wasser, an Land, drinnen wie draußen. Nicht zuletzt ist Bad Saarow ein Anziehungspunkt für jeden, der sich unterhalten und in Stimmung bringen lassen will. Wofür zum Beispiel das „Theater am See“, Kabarett, Feuerwerke oder Konzerte sorgen.

Von solch einer Vielfalt kann der Gast nur profitieren. In Bad Saarow, dem Ort der Verwandlung.

Ständige Ortsführungen

Sonntagsführungen – ganzjährig
jeden Sonntag 10:30 Uhr / Start am Bahnhofsvorplatz Bad Saarow

Abendspaziergang - Anfang Mai bis Anfang Oktober
jeden Mittwoch 17:00 Uhr / Start am Bahnhofsvorplatz Bad Saarow

Dauer:ca. 1,5 Stunden / Preis: Erwachsene 3,00 EUR, Jugendliche über 14 Jahren 1,00 EUR

 

Unter foglenden Link finden Sie tolle Panorama - Bilder zu den Stationen der MP3-Tour Bad Saarow: Panorma - Bilder

 

Bad Saarow Gutschein. Einer für Alle!

Bad Saarow Gutschein

Sie möchten etwas Besonderes verschenken? Wie wäre es mit einem unvergesslichen Erlebnis in Bad Saarow.
Ab sofort gibt es im Kur- und Q-Ort Bad Saarow Wertgutscheine, die im Ort bei bislang 20 Partnerbetrieben eingelöst werden können.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit: Bad Saarow Gutscheinwelt

Die Gutscheine können auch in der Tourist-Information Bad Saarow im Historischen Bahnhof käuflich erworben werden.

 

Gemeinsam zur Stadtzertifizierung. Bad Saarow hat es geschafft!

Q-Stadt

Der Kurort am Scharmützelsee erhält als erste Gemeinde Brandenburgs den Titel „Qualitäts-Stadt“. Bad Saarow ist damit deutschlandweit der fünfte Ort mit diesem Titel.
In Deutschland wurde 2003 die Initiative ServiceQualität gestartet. Deren vorrangiges Ziel ist die Verbesserung von Image und Servicequalität des Handels, der Gastronomie, der Verwaltung und somit ganzer Städte und Gemeinden, zum Nutzen von Kundschaft, Gästen, Bürgern und Öffentlichkeit. Basis ist die betriebliche Zertifizierung der teilnehmenden Betriebe nach Service Qualität Deutschland. Da der Wettbewerb nicht mehr zwischen Betrieben eines Standortes ausgetragen wird, sondern unter den verschiedenen Gemeinden, Städten, Zentren, ja sogar Regionen stattfindet, geht die Zertifizierung über diese Einzelbetriebsebene hinaus. Das Gütesiegel „Qualitäts-Stadt“ wendet sich an alle Dienstleister einer Stadt. An Gastronomie, Handel, Handwerk und Hotellerie, aber auch an Ärzte, Bibliotheken, Rechtsanwälte, Schwimmbäder oder an die Stadtverwaltung. Alle Betriebe mit direktem Kontakt zu Kunden, Gästen, Bürgern, Mandanten oder Patienten sind angesprochen. Ein Ort, welcher das Zertifikat „Qualitäts-Stadt“ erlangen will, muss eine bestimmte Mindestanzahl bereits zertifizierter Betriebe, Einrichtungen oder Institutionen vorweisen. Diese wird in Abhängigkeit von der Einwohnerzahl bestimmt. Der Sitz dieser Unternehmen muss sich in den Grenzen des Ortes befinden. Die teilnehmenden Betriebe nehmen an einem gemeinsamen Workshop teil, in dessen Rahmen eine gemeinschaftliche Selbstverpflichtung zur Einhaltung von Service-Standards erarbeitet wird. Diese Service-Standards sind für alle Betriebe für die Laufzeit von drei Jahren ab Zertifikatsverleihung verbindlich.

Weitere Infos:

Qualitätsversprechen

Qualitätsbetriebe

Hier ein besonderes Angebot aus den Q-Stadt-Betrieben:
Qualität statt Novemberblues - Gute Laune mit unseren »Qvember-Angeboten …«

Kalenderblatt

ausführliche Beschreibung

Kostenlos Busfahren im Landkreis Oder-Spree

Mit der Bad Saarower Kurkarte haben Sie die Möglichkeit, alles was der Ort und die Ferienregion Scharmützelsee / Storkower See sowie das Umland vom Schlaubetal bis Neuzelle zu bieten haben, kostenfrei mit dem Bus zu entdecken. Der Flyer bietet Ihnen einen Überblick über das Streckennetz der Buslinien und Ausflugsziele.

Flyer mit Streckennetz und Ausflugstipps

Variantenreichtum im Grünen

Variatio delectat. Abwechslung erfreut, weiß ein auf den griechischen Dramatiker Euripides zurückgehendes lateinisches Sprichwort. Im staatlich anerkannten Erholungsort Wendisch Rietz tut sie das tatsächlich, mit Angeboten für die ganze Familie.

Zuallererst im und auf dem Wasser. Denn gen Norden eröffnen sich die 13,9 Quadratkilometer des Scharmützelsees, gen Süden die Glubigseenkette, gen Westen der Storkower See, seit 1732 durch den Rietzer Graben mit dem Scharmützelsee verbunden. Von dort ermöglicht die 1862 in Wendisch Rietz erbaute Schleuse den direkten Schiffsverkehr bis nach Berlin.

Weitere Variationen für einen erholsamen und aktiven Urlaub bieten ein weit verzweigtes Wegenetz durch Wald und Flur, gleichermaßen einladend für Radler, Reiter, Wanderer und Walker. Badestrände, Freizeitpark mit Skaterbahn, Kindertierhof, Sport-, Tennis- und Spielplätzen sowie das Haus des Gastes im Ortszentrum laden zum Verweilen ein. Für Wohlbehagen sorgen Saunalandschaft und Chirotherapie.

Beginnt der Magen zu knurren, lässt sich der Hunger auf vielfältige Weise stillen: mit einem Imbiss, in Gasthöfen mit gut bürgerlicher Küche oder im Gourmet-Restaurant. Auf jeden Fall aber mit Fisch aus heimischen Gewässern und Wild aus den märkischen Wäldern.

Nach so viel erfreulicher Abwechslung kann man das müde Haupt dann in gemütlichen Ferienwohnungen und –häusern, in behaglichen Appartements oder auf dem Campingplatz zur Ruhe betten.

Volltreffer im Verborgenen

Nicht nur Bad Saarow, Wendisch Rietz und Storkow laden zum Verweilen, Verschnaufen und Verlustieren ein. Bislang eher im Verborgenen erweisen sich auch Reichenwalde, Dahmsdorf und Diensdorf-Radlow durchaus als touristische Volltreffer.

In Diensdorf-Radlow ist die „Alte Schulscheune“ längst kein Insidertipp mehr. Sie mauserte sich zum dörflichen Kulturzentrum mit Ausstellungen, Basaren, Kabarett und Konzerten. Die Veranstaltung „Hobby & Trödel“, eine von rund 24 pro Jahr, avancierte inklusive Oldtimerrallye zum Publikumsmagnet. Keinen Vergleich scheuen müssen auch Badestelle, Liegewiese, Kinderspiel- und Volleyballplatz neben der Vereinsanlage des Yachtclubs Diensdorf.

Reichenwalde ist von seiner ursprünglichen Anlage her ein Angerdorf mit Gut und wurde 1372 erstmals urkundlich erwähnt. Die alte Feldsteinkirche aus dem 13./14. Jahrhundert mit Orgel und Orgelprospekt aus der Zeit um 1830 zeugt von langer Geschichte. Aus dem Adelsgeschlecht der Loeschebrands fanden zwei ihre letzte Ruhestätte in der Reichenwalder Kirche (1781) und auf dem Kirchhof (1860). Das „Reichenwalder Schloss“, einst Gutshaus und Herrenhaus, ist heute im Besitz der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal Wohnstätten Reichenwalde. In der ehemaligen Reichenwalder Landschule wird der Gast heutzutage mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt.

Klein, aber fein präsentiert sich Dahmsdorf (ein Orsteil von Reichenwalde), am östlichen Ufer des Storkower Sees. Namensgeber des Ortes ist der Hl. Thomas, eine aus dem 13. Jh. stammenden Feldsteinkirche, die an einem Steilhang 20 Meter über dem Storkower See liegt. Die Kirche ist älter als das Dorf und liegt in einem Dünenzug, der vormals als slawischer Burgwall/Rundwall gedeutet wurde. Sie enthält aus vorreformatorischer Zeit wertvolle Malereien, die derzeit noch nicht öffentlich zugänglich sind. Der Ort selber wurde 1376 erstmals urkundlich erwähnt. Wald, Feld und der See mit einer romantischen Badestelle machen Dahmsdorf zu einem erholsamen Urlaubsort.

Etwas versteckt befindet sich das kleine Örtchen Langewahl. Von hier aus lohnt sich ein Abstecher in die Dubrower Berge mit der Osterquelle oder in den idyllisch gelegenen Ortsteil Streitberg an der Spree.

Verbindung von Kultur und Natur

800 Jahre nach ihrer ersten urkundlichen Erwähnung erstrahlt die Burg Storkow seit 2009 in neuem Glanz. Eine Veste mit wechselvoller Geschichte. Im Dreißigjährigen Krieg zerstört, 1978 gänzlich abgebrannt, ist sie inzwischen nach vollständiger Rekonstruktion touristischer und kultureller Mittelpunkt des 9000-Seelen-Städtchens an den Ufern des Storkower Sees. Zu dem Heimstätte der Ausstellungen „Mensch und Natur – eine Zeitreise“, von Tourist-Information, Besucherzentrum des Naturparks Dahme-Heideseen und Stadtbibliothek sowie beeindruckende historische Kulisse für Konzerte, Theateraufführungen und Lesungen.

In die Geschichte eintauchen kann man auch in Storkows Altstadt mit Marktplatz, der 200 Jahre alten Friedenseiche, hundertjährigen Linden und einer Dampfmaschine am Mühlenfließ, die die Stadt ab 1897 mit Elektrizität versorgte. Storkow bietet Tourteufel Didis Sammlung selbstgebauter Rad-Kuriositäten und in einem Spielpark das Vergnügen des Verirrens. Radler, Wanderer und Wassersportfreunde finden rings um Storkow ausreichend Geh- und Fahrmöglichkeiten, zum Beispiel auf Radwegen, die sich in der Ferienregion Scharmützelsee über insgesamt 300 Kilometer erstrecken.

Auf Naturliebhaber warten nördlich des Storkower Sees die Waltersberge, Brandenburgs größte Binnendüne. Wer den „Aufstieg“ in 36 Meter Höhe bewältigt hat, wird mit einem herrlichen Rundblick auf Wald, Flur und See belohnt. Im nahegelegenen Naturschutzgebiet Groß Schauener Seenkette schuf der Mensch Lebensräume für in ihrem Bestand bedrohte Tiere und Pflanzen.

Downloads